Wie Sie im Home Office fokussiert und effizient arbeiten

Spätestens seit Corona sind die meisten Arbeitnehmer mit der Erfahrung „Home Office“ vertraut. Aufgrund der Pandemie mussten sie von einem Tag auf den anderen von zu Hause aus arbeiten. Für viele Solo-Selbstständige oder Freiberufler ist dies allerdings keine neue Erfahrung, sondern Alltag, denn sie haben ihr Büro dauerhaft in den eigenen vier Wänden. So oder so ist der Begriff des Home Office momentan allgegenwärtig und wird sowohl in Unternehmen als auch in der Politik oder der Gesellschaft rege diskutiert. Wir wollen im folgenden Beitrag die Vor-und Nachteile des Arbeitens von zu Hause skizzieren und aufzeigen, wie Sie das Home Office effizient gestalten können.

Fans von Remote Work vs. Kritiker - Wer hat Recht?

Das wohl hartnäckigste Vorurteil gegenüber Home Office ist wohl, dass sich zu Hause nicht richtig arbeiten lässt, da die Verlockungen, sich abzulenken, einfach zu groß sind. Und tatsächlich gibt es dazu zu Hause viele Möglichkeiten: Mal eben die Wäsche aufhängen, kurz mit dem Hund raus und schnell noch das Video zu Ende gucken, bei dem man gestern eingeschlafen ist. Die Herausforderung, solchen Ablenkungen zu widerstehen, stellt sich nicht nur Arbeitnehmern. Auch viele Selbstständige haben sich sicher schon gefragt, ob sie in einem Büro oder einer Bürogemeinschaft möglicherweise produktiver wären. Hinzu kommt, dass man zu Hause in der Regel alleine arbeitet und keine Kollegen um sich hat. Obwohl man kurzfristige Absprachen sicherlich auch per Chat, E-Mail oder Videocall klären kann, fehlt vielen das soziale Miteinander. Wer als Selbstständiger ohne Kooperationspartner arbeitet, ist damit dauerhaft konfrontiert.

Vertreter des Home Office wiederum argumentieren, dass sich zu Hause in kürzerer Zeit mehr schaffen lässt, weil man sich auf eine Sache wirklich fokussieren kann. Und dann bleibt trotzdem kurz Zeit für die Wäsche oder den Gang mit dem Hund. Es wird argumentiert, dass der Mensch rein biologisch ohnehin nicht dazu geschaffen ist, acht Stunden am Stück konzentriert zu arbeiten, egal ob im Büro oder zu Hause. Kann es dann nicht sogar helfen, zwischendurch mal den Stift fallen zu lassen und frische Luft zu schnappen? Weil man danach viel effizienter weiterarbeiten kann? Fans des Home Office sehen im Arbeiten von zu Hause eine win-win-Situation für Unternehmen und Privatleben. Wenn man zu Hause die gleichen Aufgaben in kürzerer Zeit schafft als im Büro, ist man also produktiver und hat dennoch genug Energie für das Private.

Welches Lager letztendlich Recht hat, ist nicht final zu beantworten und bestimmt liegt die Wahrheit irgendwo in der Mitte. Derlei Aussagen lassen sich ohnehin nicht verallgemeinern. Sicherlich gibt es Leute, die sich im Home Office eher schwertun, aber genauso gibt es andere, die produktiver arbeiten als im Büro. Die Frage nach der Produktivität ist sehr individuell, wie eine Studie der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf zeigt*. Die Einstellung der Befragten gegenüber dem Arbeiten von zu Hause hängt vor allen Dingen davon ab, in welcher privaten Situation sie sich befinden. Personen, die Betreuungspflichten nachkommen müssen oder sich sozial isoliert fühlen, bewerten das Home Office negativer als vor allem jüngere Menschen ohne Kinder. Eine Rolle spielt hier zudem die Arbeitsplatzsituation in den eigenen vier Wänden und die Erfahrung mit dem Arbeiten von zu Hause. Personen, die über einen geeigneten Arbeitsplatz oder gar einen Büroraum verfügen, digital adäquat ausgestattet sind (Computer, Diensthandy) und über eine gewisse Technologieaffinität verfügen, bewerten das Home Office in der Regel als extrem positiv.

Aber egal zu welcher Fraktion Sie gehören, wenn man beispielsweise aufgrund der Selbstständigkeit oder wegen einer globalen Pandemie gezwungen ist von zu Hause aus zu arbeiten, muss man das Beste daraus machen. Daher wollen wir Ihnen im Folgenden zeigen, wie Sie die Arbeit im Home Office möglichst effektiv gestalten können.

Mit diesen Tipps bleiben Sie auch im Home Office produktiv

Egal ob Sie aufgrund der aktuellen Corona-Situation gezwungen sind im Home Office zu arbeiten oder sich als Selbstständiger kein Büro leisten wollen oder können, es gibt Möglichkeiten, das Arbeiten von zu Hause effizient zu gestalten. Diese wollen wir Ihnen nun vorstellen.

Planen Sie Ihren Tag: Nehmen Sie sich Ihre To Do’s vor und priorisieren Sie diese in der folgenden Reihenfolge:

1. Wichtig und dringend -> haben oberste Priorität

2. Wichtig und nicht dringend -> haben untergeordnete Priorität

3. Unwichtig und dringend -> Können diese Aufgaben delegiert werden?

4. Unwichtig und nicht dringend -> löschen Sie diese Aufgaben

Dies können Sie auch im Vorfeld für einen ganzen Monat oder eine ganze Woche tun. Starten Sie danach jeden Arbeitstag mit einer festen Absicht und der „Rule of three“. Nehmen Sie sich aus Ihrer Gesamtübersicht an To Do’s die drei wichtigsten heraus und arbeiten Sie diese ab. Konzentrieren Sie sich während der Arbeit ausschließlich auf die Aufgaben, so dass sie sich nicht von eher unwichtigen Dingen, wie beispielsweise der Beantwortung von E-Mails, ablenken lassen. Wenn Sie mehr dazu erfahren wollen, lesen Sie sich zudem unseren Artikel zu Produktivität und Zeitmanagement durch.

Beseitigen Sie alle Ablenkungen

Wie wir bereits festgestellt haben, wimmelt es zu Hause nur so vor Ablenkungsmöglichkeiten. Versuchen Sie diese zu eliminieren, sobald Sie sich bewusst an eine Aufgabe setzen. Schalten Sie das Handy stumm und legen Sie es beiseite, schließen Sie das E-Mail-Postfach und alle Chatprogramme und bitten Sie gegebenenfalls in Ihrem Haushalt lebende Personen, sie für einen definierten Zeitraum nicht zu stören. Es lassen sich vier Typen von Ablenkungen unterscheiden. Nehmen Sie sich einen Moment Zeit und nutzen Sie die aufgeführte Matrix, um sich über Ihre Ablenkungen bewusst zu werden.

Ablenkungen, über die Sie die Kontrolle haben, egal ob nervig oder spaßig, können Sie im Vorfeld eliminieren. Seien Sie da streng mit sich und schalten Sie alles ab. Bei Dingen über die Sie keine Kontrolle haben und die nervig sind, wie beispielsweise ein ungebetener Anruf, versuchen Sie, die Unterbrechung so schnell wie möglich hinter sich zu bringen und fokussieren Sie sich anschließend direkt wieder auf Ihre eigentliche Aufgabe.

Reduzieren Sie den geistigen Widerstand

Mit unliebsamen Aufgaben anzufangen ist häufig die größte Hürde. Versuchen Sie daher den Widerstand zu minimieren. Dies funktioniert indem sie beispielsweise eine Aufgabe in kleinere Teilaufgaben splitten und sich bei unserem ersten Punkt, der „Rule of three“ drei Teilaufgaben für den Tag vornehmen. Wenn Sie beispielsweise ein Webdesigner sind und auf Ihrer Liste das To Do „Website für Bäckerei Schmitz“ erstellen steht, dann haben Sie eine sehr große Aufgabe vor sich, bei der Sie wahrscheinlich gar nicht wissen, wo Sie anfangen sollen.

Wenn Sie diese Aufgabe nun aber in die Bereiche Konzeption, Design, Programmierung und Testing aufteilen und dann diese Bereiche jeweils wieder in verschiedene Arbeitsschritte gliedern, wird das Ganze schon realistischer und Sie definieren Teilaufgaben, die auch an einem Arbeitstag realisierbar sind. Definieren Sie dann für die Bearbeitung der Aufgabe ein klares Zeitfenster und arbeiten Sie dieses ohne Unterbrechung durch. Am Anfang darf das auch erstmal nur eine viertel Stunde sein, wenn es Sie dazu bringt, anzufangen. Wie Sie die Pomodoro-Methode beim Timing unterstützen kann erfahren Sie in diesem Artikel.

Richten Sie sich Ihren Arbeitsbereich ein

Auch zu Hause ist es wichtig, Arbeit und Privates räumlich zu trennen. Im Idealfall haben Sie also ein Büro, dessen Tür Sie nach Feierabend auch schließen können. Sollte das nicht gehen, machen Sie einen anderen Raum für eine bestimmte Zeit am Tag zu Ihrem Büro und halten Sie sich strikt an diese Zeitvorgabe. Nach Ende des Arbeitstages sollte der Laptop heruntergefahren werden und die Arbeitsutensilien aus diesem Raum verschwinden, damit er ungestört privat genutzt werden kann und die Grenze zwischen Arbeit und Freizeit klar gesetzt ist.

Fazit

Unabhängig davon ob Sie ein Fan oder Kritiker des Home Office sind, manchmal gibt es Konstellationen, die die Arbeit von zu Hause alternativlos machen. Sei es eine globale Pandemie, Vorgaben des Unternehmens oder weil man selbstständig ist und sich kein externes Büro leisten kann oder will. Wichtig ist, sich dabei so einzurichten, dass ein effizientes Arbeiten möglich ist und man trotzdem eine klare Trennung zwischen Privatem und Arbeit aufrechterhält. Testen Sie die vorgestellten Methoden und lassen Sie uns über unsere Social Media Kanäle wissen, was für Sie funktioniert hat.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema auch in unseren Beitrag zu Produktivität und Zeitmanagement.

*Quelle: https://www.uni-duesseldorf.de/home/startseite/news-detailansicht-inkl-gb/article/studie-homeoffice-beeinflusst-produktivitaet-und-konflikte.html

Folgen Sie uns auf Social Media
Hinweis: Dieser Artikel stellt keine Rechts- bzw. Steuerberatung dar.

FYRST- ein Angebot der Deutsche Bank AG ist nicht verantwortlich für Informationen auf Websites, die über Verweise auf dieser Website erreicht werden können, und übernehmen daher keine Haftung für die Inhalte aufseiten fremder Anbieter. Dies gilt auch für Börsen-, Finanz- und sonstige preissensitive Informationen, die aus Systemen fremder Anbieter online in Echtzeit oder zeitversetzt auf diese Website übernommen werden. Alle Meinungen oder Empfehlungen, die auf diesen unabhängigen Websites ausgesprochen werden, sind alleine die der von der Deutschen Bank unabhängigen Anbieter oder Betreiber und sind nicht Meinung oder Empfehlung der Deutschen Bank. Die bloße Existenz eines Verweises auf solche Websites stellt keine Empfehlung oder sonstige Bestätigung durch die Deutsche Bank zu Gunsten dieser Websites, deren Inhalt oder deren Betreiber dar.

Die auf unserer Seite veröffentlichten Informationen werden allesamt mit größter Sorgfalt verfasst und überprüft. Dennoch können wir nicht für die Richtigkeit garantieren, da sich Gesetze und Regelungen stetig wandeln. Ziehen Sie daher bei konkreten Anliegen immer einen Fachexperten hinzu. FYRST – Ein Angebot der Deutsche Bank AG übernimmt keinerlei Haftung für durch Fehler in den Texten entstandene Schäden.